UMTS sticks jetzt kostenloser Vergleich

UMTS sticks jetzt kostenloser Vergleich

Wie funktioniert ein UMTS Stick?

UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) bedeutet, das die Datenübertragung über das Mobilfunknetz stattfindet. Für die mobile Datenübertragung gibt es vier Geschwindigkeiten: UMTS mit HSDPA (bis ca. 42,2Mbit/s), UMTS (bis 384Kb/s) und GPRS (bis 57,6 KBit/s). Daneben gibt es seit kurzem auch das extrem schnelle LTE (bis 100 Mbit/s). Die vorhandenen Mobilfunksender werden praktisch genutzt, um neben Ihren Telefonaten auch Internetdaten zu transportieren. Also überall, wo Sie mobil telefonieren können, ist es auch möglich, mobil zu surfen. Allerdings sind nicht alle Sendemasten mit LTE oder UMTS Sendern ausgestattet. Es kann also sein, dass Sie zwar surfen können, allerdings nur mit langsamen 57,6 KBit/s im Internet unterwegs sind. Die Schnelligkeit des mobilen Internets ist also vom Netzausbau damit auch von dem jeweiligen Netzbetreiber abhängig.

Welche Rolle spielt der Netzbetreiber beim Empfang?

Je besser der Netzbetreiber in Ihrer Region investiert hat, umso mehr Freude werden Sie beim mobilen Surfen haben. Es ist bei der Wahl des Betreibers also nicht nur der Preis wichtig, sondern auch der Netzausbau. Im Allgemeinen sind die Beiden D-Netze (D1 T-Mobile und D2 Vodafone) in Deutschland am besten aufgestellt. E+ und o2 sind günstiger im Preis, dafür aber auch weniger ausgebaut. Gerade in ländlichen Gebieten ist das deutlich spürbar. Allerdings werden E+ und o2 fusionieren. Vermutlich wird in ferner Zukunft sich auch hier einiges verändern. Wenn es gelingen sollte, aus E+ und o2 ein Netz zusammenzuschalten, dann wäre der Netzausbau vergleichbar mit den beiden D-Netzen. Allerdings ist das momentan technisch nicht so einfach zu lösen. Das Kartellamt muss der Fusion übrigens noch zustimmen.

Welche verschiedenen Angebote gibt es?

Wer sich nicht an einen Vertrag binden möchte, kann Prepaid-Angebote nutzen. Es gibt verschiedene Tarifoptionen. Die 30 Tage Flat zum Surfen ist dabei der Klassiker. Sie läuft automatisch aus und muss jeden Monat neu aufgebucht werden. Wer Gelegenheitssurfer ist, kann auch eine Tagesflatrate buchen. Wer ständig mobiles Internet nutzt, sollte durchaus auch über einen Vertrag nachdenken. Ein hohes Datenvolumen erhält man übrigens nur mit Vertrag zum günstigen Preis. Es gibt auch Anbieter mit Vertragslaufzeiten von nur 3 Monaten. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie bei Vertragsabschluss einen hochwertigen Surfstick gratis mitgeliefert bekommen.

Was bedeutet das Datenvolumen?

Das Datenvolumen ist die Menge der Daten, die Sie in schneller Geschwindigkeit im Abrechnungszeitraum übertragen können. Danach können Sie in GPRS Geschwindigkeit (bis 57,6 KBit/s) ohne Aufpreis problemlos etwas langsamer weiter surfen. Ab dem nächsten Abrechnungszeitraum steht Ihnen dann wieder die volle Bandbreite zur Verfügung. Vergleichen Sie also auch das Datenvolumen, bevor Sie sich für einen Anbieter entscheiden, damit Sie möglichst lange schnell im mobilen Internet unterwegs sein können.

Wie funktioniert ein Anbieterwechsel bzw. die Kündigung?

Ein Wechsel bei einem DSL Anbieter kann leider manchmal zu einer langwierigen Geschichte werden. Beim mobilen Internet ist ein Wechsel wesentlich einfacher. Bei Verträgen ist auf die Laufzeit und die Kündigungsfrist zu achten. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen. Das ist natürlich auch bequem per E-Mail möglich. Auf jeden Fall sollten Sie sich eine schriftliche Bestätigung Ihrer Kündigung zusenden lassen. Bei Prepaid können Sie jederzeit den Anbieter ohne eine Kündigung wechseln. Einfach die neue SIM-Karte in den UMTS-Stick einlegen und mit dem neuen Anbieter sorgenfrei weiter surfen.

Impressum